Peter KamenetskiIhre HNO-Praxis Am Marstall

 Jetzt Termin vereinbaren
Telefon: 0511 - 162 518 75

 

Laseroperationen

Verschiedene Beschwerden im Hals-, Nasen- und Ohrenbereich, welche früher nur durch einen operativen Eingriff gelindert werden konnten, lassen sich heutzutage unter örtlicher Betäubung mit modernsten Methoden der Lasertherapie behandeln. Diese Behandlung kann ambulant in unserer Praxis erfolgen, sodass kein stationärer Aufenthalt notwendig wird. Die Behandlung verläuft für den Patienten schmerzfrei und ohne jegliche Nebenwirkungen. Der Laser kommt in unserer Praxis zum Beispiel bei Abtragungen gutartiger Veränderungen im Rachenraum oder auf der Haut, bei der Entfernung von Polypen oder bei der Verkleinerung der Nasenmuscheln zum Einsatz. Auch Verwachsungen in der Nase lassen sich mittels Laser zertrennen.

Letztendlich ist auch hier die individuelle Diagnose entscheidend, um festzustellen ob eine Behandlung der Beschwerden mit einer Lasertherapie sinnvoll erscheint. Wir beraten Sie diesbezüglich gern in unserer Praxis.

Verkleinerung der Nasenmuscheln

Kennen Sie auch das unangenehme Gefühl, nicht ungehindert und frei durch die Nase atmen zu können und das Gefühl zu haben, nicht genügend Luft zu bekommen? Die Behinderung der Nasenatmung kann vielerlei Ursachen haben. Chronische Infekte der Atemwege, ein gestörtes Schlafverhalten, chronisches Schnarchen, aber auch ein klassischer Tinnitus kann Erkrankungen im Nasenbereich hervorrufen. In der Mehrzahl der Fälle ist eine Veränderung der Schleimhaut der Nasenmuscheln die ausschlaggebende Ursache. Um den Atmungsbeschwerden Abhilfe zu verschaffen, kann es hilfreich sein, die Nasenmuscheln zu verkleinern.

Bei einer Verkleinerung der Nasenmuscheln findet in unserer Praxis der Laser Anwendung. Unter lokaler Betäubung wird das die Nasenmuscheln vergrößernde Gewebe mittels Laser abgetragen, was zu einer Beschwerdefreiheit über einen längeren Zeitraum führt. Es kommt zu keinerlei Blutung, da der Eingriff unter Anwendung des Lasers schonend und punktgenau durchgeführt wird. Die Blutgefäße werden noch während der Behandlung verschlossen. Im Anschluss ist es notwendig, die Innenräume der Nase mit einer entsprechenden Emulsion zu pflegen. Für einen langfristigen Behandlungserfolg lässt sich der Eingriff jederzeit komplikationslos wiederholen.

Gaumensegel-Operation (bei Schnarchen)

Liegt die Ursache des Schnarchens nicht bei einer chronischen Atemstörung, kann die Erschlaffung des Gaumensegels bzw. die Vergrößerung des Gaumens Grund für fortwährendes Schnarchen sein. Das schlaffe Gewebe schwingt während der Phase des Schlafens durch die regelmäßige Atmung hin und her. Bei einem vergrößerten Gaumen entsteht ein Engpass für die eingeatmete Luft. Auf diese Weise wird das lästige Schnarchgeräusch verursacht. Wird der Gaumen verkleinert, reduziert sich das Schwingen des Gaumensegels und das Geräusch kann deutlich minimiert werden.

In unserer Praxis entfernen wir ambulant die überschüssige Schleimhaut des Gaumensegels mit Hilfe eines Lasers. Diese Methode verläuft schnell, schmerzarm und ohne lästige Nebenerscheinungen. Auftretende Blutungen werden schon während der Behandlung unterbunden. Im Anschluss an die Therapie kann es zu leichten Halsbeschwerden kommen, die sich medikamentös aber schnell beheben lassen.

Die meisten Betroffenen wissen gar nicht, wie problemlos sich ihr „Schnarchproblem“ lösen lässt. Wenden Sie sich vertrauensvoll an unsere Praxis und lassen Sie Ihr Schnarchen nicht zu einer Belastungsprobe für Ihr Umfeld werden. Wir beraten Sie gern.

Blutstillung von Nasenblutern

Plötzlich auftretendes Nasenbluten ist nicht nur äußerst unangenehm für den Betroffenen, es kann auch krankheitsbedingte Symptome zur Ursache haben. Galt früher als „Faustregel“ zum Stoppen der Blutung das Beugen des Kopfes in den Nacken, so gilt diese Methode heute als veraltet. Das Blut kann im schlechtesten Fall in den Magen zurückfließen und unter Umständen gefährliche Nebenwirkungen verursachen. Um einer auftretenden Nasenblutung Einhalt zu gebieten, ist es sinnvoll, den Kopf nach vorn zu beugen und das Blut abfließen zu lassen. Eine, in den Nacken gelegte, kalte Kompresse fördert den Stillstand der Blutung, da sich die Gefäße durch die Kälte zusammenziehen.

Kommt eine Nasenblutung öfter oder chronisch und in regelmäßigen Abständen vor bzw. gelingt es nicht, die Blutung innerhalb von 30 Minuten zu stoppen, ist es unbedingt ratsam, einen HNO-Arzt aufzusuchen, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden. In unserer Praxis sind wir in der Lage, mittels der Laserstrahlung die verursachende Quelle der Blutung zu verschließen und so eine erneute Nasenblutung auszuschließen. Alle darüber hinaus erforderlichen Behandlungsstrategien erfordern eine individuelle Diagnose des zu behandelnden Patienten. Hierbei ist es vor allem wichtig, eine eventuell verantwortliche Grunderkrankung auszuschließen bzw. zu diagnostizieren. Während der Therapie kann es erforderlich sein, blutverdünnende Medikamente (wie Marcumar, Aspirin) vorübergehend abzusetzen.

Über die direkten Behandlungsstrategien kann nur der Arzt entscheiden. Wenden Sie sich vertrauensvoll an unser Praxisteam und vereinbaren Sie einen Beratungstermin, um etwaige Gesundheitsstörungen auszuschließen.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Peter Kamenetski
HNO Hannover

Kontakt

HNO-Praxis
Peter Kamenetski
Am Marstall 2
30159 Hannover
Tel. 0511 - 162 518 75

Sprechzeiten

Montag
08:30 - 12:30 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr

Dienstag
08:30 - 12:30 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr

Mittwoch
08:30 - 12:30

Donnerstag
08:30 - 12:30 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr

Freitag
08:30 - 12:30 Uhr